Brasilien – viel mehr als Samba, Karneval und Fußball

Kommt die Rede auf Brasilien, denken viele zuerst an Fußball, an Karneval in Rio, an Samba und schöne Frauen. Andere denken zuerst an die Brandrodung im tropischen Regenwald, an die Favelas, wie sie die Armenviertel in Brasilien nennen, an Drogen und Kriminalität. Brasilien ist ein Land, das die unterschiedlichsten Assoziationen weckt.

Brasilien – ein Land mit Format

Brasilien ist ein Land mit immensen Ausmaßen, es lässt sich leicht mit Europa vergleichen. Im Osten des südamerikanischen Kontinents gelegen hat es mit fast allen Ländern Südamerikas eine gemeinsame Grenze, außer mit Ecuador und Chile. Die Ost-West-Ausdehnung beträgt 4.300 km und die Nord-Süd-Ausdehnung ist fast genauso groß. Mit 8,5 Mio. Quadratkilometer Ausdehnung ist Brasilien das fünftgrößte Land der Erde; nur Russland, China, Kanada und die USA sind größer. Mit seiner Größe bedeckt das Land fast 50 Prozent der Fläche des südamerikanischen Kontinents. Brasiliens Bundesstaat Amazonas hat die doppelte Fläche der Türkei, Bahia ist flächenmäßig mit Frankreich vergleichbar, Sao Paulo ist so groß wie das Vereinigte Königreich.

Explosive Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerung hat sich in der Zeit von 1900 bis zur Volkszählung 2010 mehr als verzehnfacht, von damals 17,4 Millionen ist die Zahl auf 195 Millionen angewachsen. Mittlerweile hat sich die Wachstumskurve etwas abgeflacht und das Wachstum liegt bei etwa 15 Prozent. Heute leben mehr als 205 Millionen Menschen (Stand 2015) in Brasilien, wobei ein großer Anteil von etwa 70 Prozent jünger als 30 Jahre ist. Die Verteilung der Bevölkerung im Land ist ebenfalls sehr unregelmäßig. 70 Prozent der Bevölkerung leben auf 30 Prozent der Landesfläche, hauptsächlich im Nord- und Südosten. Der Mittelwesten und Norden, ein Gebiet, das etwa 65 Prozent des Territoriums ausmacht, sind mit nur 14 Prozent der Bevölkerung sehr dünn besiedelt.

Auch wirtschaftlich ganz groß

Die Wirtschaft Brasiliens ist die stärkste auf dem Kontinent. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist sogar höher als das von Kanada. Die Industrie erwirtschaftet circa 40 Prozent des BIP, zu 50 Prozent ist der Dienstleistungssektor für die boomende Wirtschaft verantwortlich. Der Landwirtschaftssektor nimmt nur einen kleinen Anteil von zehn Prozent ein. Brasiliens Wirtschaft ist auch deshalb so stark, weil es viele Produkte exportiert. Zu den wesentlichen Exportprodukten zählen Maschinen, wie Autos oder Flugzeuge, Stahl, Zinn, Aluminium, Kaffee, Zucker, Soja und Fleisch. Das wirtschaftliche Potenzial des Landes ist sehr groß.

Ein kleiner Ausflug in die Geschichte des Landes

Brasiliens Geschichte ist noch sehr jung, obwohl das Land eine lange Vergangenheit hat. Die frühe Geschichte des Landes reicht mehrere tausend Jahre zurück. Offiziell beginnt die Geschichte des Landes erst am 22. April 1500 als Pedro Alvares die „Insel“ entdeckte. Er landete im heutigen Bahía und beanspruchte das Land für die portugiesische Krone. Zunächst nannten die Portugiesen die neu entdeckte „Insel“ „Ilha de Vera Cruz“. Als sie sich jedoch der Größe des Landes bewusst wurden, bekam das Land einen neuen Namen „Terra de Santa Cruz“. Der Name „Brasil“ entstand erst später. Er ist auf das Brasilholz zurückzuführen, das zu der Zeit an der Küste sehr weit verbreitet war und einen roten Farbstoff produzierte. Brasilien war bis 1822 portugiesische Kolonie, mit der Unabhängigkeit in diesem Jahr wählte das Land eine neue Staatsform. Im Gegensatz zu allen anderen portugiesischen Kolonien in Amerika wählte das Land die Staatsform Kaiserreich und nicht Republik. Erst 1889 wechselte das Land abermals die Staatsform und war von da an eine Republik, die Vereinigten Staaten von Brasilien.

Politisch und kulturell – ein Land der Kontraste

Politisch gesehen unterteilt sich Brasilien in 26 Staaten, plus den Regierungsbezirk von Brasilia. Diese Staaten teilen sich auf fünf geografische Regionen auf, von denen jede ihren ganz eigenen Charakter hat. Das Land ist gesellschaftlich, kulturell und geografisch sehr kontrastreich, die Regionen wirken fast wie voneinander unabhängige Länder.

Kulturell ist Brasilien eine Mischung aus indianischen, europäischen und afrikanischen Elementen, obwohl die Mehrheit der Brasilianer europäischer Abstammung ist. Der afrikanische Einfluss ist sowohl in der Musik wie auch in der Küche spürbar, ebenfalls spiegeln die meisten religiösen Feste einen afrikanischen Einfluss wider.

Brasilien – wunderschöne Landschaften

Brasilien hat wunderschöne Landschaften zu bieten. Da ist zum einen das Amazonas-Tiefland im Norden, das durch Regenwälder gekennzeichnet ist. Zum anderen liegen im Süden Hochebenen, Gebirge und Hügellandschaften. Im Mittelwesten liegen ausgedehnte Savannengebiete. Der beliebteste Landesteil – bei den Einheimischen, den Touristen und den Einwanderern – ist die Atlantikküste, wo ein Großteil der Bevölkerung lebt. An der Atlantikküste befinden sich auch fast alle Großstädte. Im nördlichen Teil der Küste liegen weiße Dünenlandschaften, wunderschöne Strände, weitgestreckte Palmenhaine und dort gibt es viel Sonne. Neben den touristisch gut entwickelten Regionen zwischen Santos und Rio de Janeiro gibt es das Surf-Paradies von Santa Catarina und nahezu unbekannte Strände in Espirito Santo.

Das Klima in Brasilien

Brasilien liegt zwischen 5° nördlicher Breite 34° südlicher Breite. Dadurch ist das Klima überwiegend tropisch und es kommt kaum zu jahreszeitlich bedingten Schwankungen der Temperatur. Im subtropischen Süden des Landes herrscht ein eher gemäßigtes Klima vor. Das Amazonasbecken ist eine regenreiche Zone, während es im Nordosten des Landes zu teilweise lang anhaltenden Dürreperioden kommt. In den höheren Lagen des Landes, insbesondere im Süden, kommt es Winter gelegentlich sogar zu Schneefall. Im Süden Brasiliens, wo die Grenze zu Bolivien und Paraguay verläuft, liegt das Pantanal, ein ausgedehntes Feuchtgebiet.

Fazit

Eine der Hauptattraktionen Brasiliens ist sicherlich der Karneval von Rio de Janeiro, der berühmteste Karneval der Welt. Ebenso sind Küchenspezialitäten und Drinks mittlerweile um die Welt gereist, wie der Caipirinha (Zuckerrohrschnaps mit Limonen und Eis) oder das Churrasco (saftiges Fleisch am Spieß mit einem riesigen Salatbuffet). Jedoch sind weite Teile des Landes teilweise noch in einem paradiesisch unberührten Zustand. Mit spürbar viel Stolz präsentiert die junge Bevölkerung Brasiliens sie Schönheiten ihres Landes. Mit einer ihr eigenen freundlichen und offenen Art empfangen sie Gäste und heißen sie herzlich willkommen.

You might also like More from author

Leave A Reply

Your email address will not be published.